Rückblick „Tag der Deutschen Vielfalt“ am 4. Oktober 2013 in Stuttgart

Am 3. Oktober feierte die Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. mit einem afrikanisch-deutschen Chor den Tag der Deutschen Einheit in Stuttgart. Am nächsten Tag lud sie im Rahmen von COMENGA zur deutsch-afrikanischen Dialogkonferenz „Tag der deutschen Vielfalt!“ ein.

Rund 150 Akteure mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Erfahrungen im deutsch-afrikanischen Kontext fanden am 4. Oktober in der Stuttgarter Liederhalle Raum für einen ausführlichen Austausch über zivilgesellschaftliches Engagement der afrikanischen Diaspora in Deutschland. An diesem Tag waren sie keine „Verstreuten“ (ursprüngliche Bedeutung des Begriffes Diaspora), sondern versammelte mit besonderer Expertise.

Foto: Torsten Seidel
Fotos: Torsten Seidel

„Engagement und Teilhabe sind das, was einzelne Menschen zu Teilen der Gesellschaft werden lässt.“ Mit diesen Worten umschrieb die Integrationsministerin Baden-Württembergs Bilkay Öney in ihrer Eröffnungsrede treffend das zentrale Thema der Konferenz. Viele Akteure der afrikanischen Diaspora beteiligen sich intensiv und nachhaltig am gesellschaftlichen Leben in Deutschland. Ihnen kommt mit ihrer interkulturellen Kompetenz eine besondere Brückenbauerfunktion zu. Auf der anderen Seite entwickeln sich einige afrikanische Staaten auf wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene in einem rasanten Tempo. Auch hier spielt die Diaspora eine wichtige Rolle. Doch dieses Potential wird in Deutschland noch nicht in ausreichendem Maße wahrgenommen. Hinzukommt, dass entsprechende Wirkungsräume und Rahmenbedingungen noch geschaffen werden müssen, da Teilhabe keine Einbahnstraße ist.  

Bilkay Öney, Ministerin für Integration des Landes Baden-Württemberg

Foto: Torsten Seidel
Foto Torsten Seidel

Wie gestaltet sich die Beteiligung der afrikanischen Diaspora auf der politischen Ebene in Deutschland und afrikanischen Staaten? Welche Best Practice Beispiele von afrikanischen Diaspora-Organisationen und Akteuren gibt es im Bereich Zivilgesellschaft? Welche Rahmenbedingungen könnten geschaffen werden, um das zivilgesellschaftliche Engagement und auch die Brückenbauerfunktion der Diaspora zu stärken? Diese Kernfragen wurden am Tag der Deutschen Vielfalt intensiv diskutiert. Dazu bot die Konferenz insbesondere kleine Formate wie Dialoginseln und Foren zu unterschiedlichen Bereichen gesellschaftlicher Partizipation an. Gleichzeitig wurde der Tag der Deutschen Vielfalt als willkommene Plattform für persönliche Begegnungen und die Vernetzung mit potentiellen neuen Partnern dankend angenommen.  Die Veranstaltung fand im Rahmen der Afrika-Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) statt. Im Downloadbereich rechts erhalten Sie das Programm der Konferenz.

Torsten Seidel