Merkel und Gauck feiern mit dem Chor der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck klatschten begeistert in die Hände: Der Chor der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. hat am Tag der deutschen Einheit in Hannover für Furore gesorgt. 30 Sängerinnen und Sänger des deutsch-afrikanischen Chorprojektes „KlangNetzwerk“ machten mit ihrem Auftritt den 3. Oktober 2014 zu einem ganz besonderen Tag.

Vielleicht wären Angela Merkel und Joachim Gauck am liebsten über die Absperrung gestiegen und hätten mitgetanzt. Doch Staatsoberhäupter und Regierungschefinen müssen sich nach dem Protokoll richten. Beim Auftritt des Chores der Stiftung Partnerschaft für Afrika e.V. nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Marktkirche blieben ihnen somit nur die Rollen als aktive Zuschauer. Der Gesang der Musiker riss sie trotzdem mit. Aber nicht nur Merkel und Gauck waren sichtlich begeistert, klatschten in die Hände und wogen sich zum Rhythmus der Musik. Auch Gaucks Lebensgefährtin, Daniela Schadt, und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil lauschten zusammen mit den vielen Zuschauer vor der Marktkirche gleich mehreren Liedern.

„Mit dieser Aktion ist es uns gelungen, auf den häufig unterschätzten Beitrag der in Deutschland heimischen Afrikaner im Bereich des gesellschaftlichen Engagements aufmerksam zu machen“, sagte die Vorsitzende der Stiftung Partnerschaft mit Afrika, Dr. Katja Böhler, und fasste damit den gelungenen Chor-Auftritt zusammen. Er war einer der Höhepunkte der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit auf dem Platz vor der Marktkirche in Hannover.

Foto mit dem Bundespräsidenten

Etwa 30 Musiker von Laienchören aus Bonn, Heidelberg, Bielefeld und Hannover sangen später auf der Bühne der Niedersächsischen Landesregierung unter anderem einen Mix aus den Liedern „Kein schöner Land“ und „Nkosi Sikelela“, einem bekannten Lied aus Südafrika sowie Teil der Nationalhymne des Landes. Die gelungene Performance erforderte einige Vorbereitung. „Da den Teilnehmern nur eine gemeinsame Probe mit allen Chören blieb, wurde viel Arbeit in die Proben der einzelnen Chöre gesteckt.“, sagte Louis-Desmond Efu Nkong. Der musikalische Leiter des Chorprojektes freute sich, dass Gauck den Chor nicht nur aus dem Vorjahr wiedererkannte, sondern die Teilnehmer auch mit den Worten begrüßte: „Ohne euch wäre der Tag der Deutschen Einheit nicht komplett.“

Tag der deutschen Vielfalt

Aus dem „Tag der deutschen Einheit“ wurde am 04.Oktober der „Tag der Deutschen Vielfalt!“: Nach den Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung drehten sich auf der eintägigen Konferenz der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. bei den rund 150 Teilnehmern alles um Fragen zum gesellschaftlichen Engagement, zum Beispiel: Wie kann neues Engagement gefördert und bereits bestehendes Engagement gestärkt werden? Dazu bot die Stiftung diverse praxisorientierte Workshops zu zentralen Themen wie Fundraising, Projektmanagement und Campaigning an. Themen, die sowohl für neue als auch für etablierte, für kleine genauso wie für große Organisationen zentral sind. Den „Tag der Deutschen Vielfalt“ schloss ein besonderes Picknick ab: die Tafel der Vielfalt.

Der Auftritt des Chores und der „Tag der Deutschen Vielfalt“ hat im Zusammenhang des dreijährigen Bildungs- und Engagementprogramms COMENGA der Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. stattgefunden.

Aktionsraum #8

Migration und Diaspora

Der Aktionsraum außerschulische Jugendbildung umfasst Projekte zur Vermittlung von Wissen über Deutschland und afrikanische Länder. Partnerschaften zwischen deutschen und afrikanischen Jugendeinrichtungen werden aufgebaut. Gemeinsam entwickeln und veranstalten sie Peer-Modelle, Events und Aktionen.

Ansprechpartnerin

Katja KruseKatja.Kruse@german-african-partnership.org

Aktionsraum Infoschließen